Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel
 

Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr St. Wendel


Wir als ihre Feuerwehr in der schönen Kreisstadt St.Wendel freuen uns über ihren Besuch und hoffen, diese Seiten werden Ihnen einen umfassenden Ein- bzw. Überblick über die Hilfsorganisation Feuerwehr geben.

 

Sollten Sie Fragen an uns haben, so klicken Sie bitte auf -Kontakt-.

 

 

Infos, Tipps und Hilfestellungen unter "Informatives"

 

 

 

 


3. Advent 2017




Weihnachten ist die Zeit der Familienfeiern und der reichlich gedeckten Tische. Doch auch hier kann es zu Gefahren kommen, vor denen wir Sie als Ihre Feuerwehr warnen möchten.

Der Braten im Backofen, das Fett in der Fritteuse oder dem Topf, vieles kann hier zu einem Brand führen. Dann ist schnelles und richtiges Verhalten wichtig, denn gerade bei Fettbränden kann das falsche Löschmittel verheerende Folgen haben. „Löscht“ man einen Fettbrand mit Wasser, so kommt es zu einer sogenannten Fettbrandexplosion. Das Wasser ist schwerer als das Fett und sinkt im Gefäß zunächst ein stück nach unten. Dann verdampft das Wasser und verursacht dabei einen Feuerball. Denn aus einem Liter Wasser werden über 1600 Liter Wasserdampf. Diese riesige Menge Wasserdampf mit der enormen Volumenzunahme schleudert die brennenden Fettpartikel mit in die Umgebung. Das Öl wird zu feinen Tröpfchen und brennt damit noch besser. Oftmals kommt es dann zu ausgedehnten Küchen- oder sogar Wohnungsbränden.

Beachtet man jedoch ein paar kleine Tipps, so bekommt man auch ohne die Feuerwehr oder vor dem eintreffen der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Brennt ein Topf oder eine Pfanne, so ist es der einfachste Weg dem Feuer den Sauerstoff zu nehmen. Dies geht am besten durch das Aufsetzen des passenden Deckels oder unter Verwendung einer Löschdecke beziehungsweise eines Fettbrandlöschers. Zögern sie aber nicht, die Feuerwehr zu rufen, insbesondere auch, wenn das Feuer bereits auf weitere Gegenstände übergegriffen hat. Sollte Ihnen die Situation zu heikel sein oder Sie bekommen diese durch einfache Löschversuche nicht direkt in den Griff, verlassen Sie sofort die Räumlichkeiten, schließen Sie die Türen, warnen Sie Nachbarn und Mitbewohner und machen Sie sich an der Straße für die eintreffenden Kollegen bemerkbar./pw


2. Advent 2017




Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, ...

Je näher wir dem vierten Advent kommen umso mehr Christbäume stehen auch in St. Wendeler Wohnzimmern, damit steigt aber auch die Brandgefahr.

Wie in vielen Videos, die im Internet kursieren, zu sehen ist, sind Tannenbäume durch ihre ölhaltigen Nadeln und die dadurch hohe Brandlast (das brennbare Potential eines Gegenstands) auch im frischen Zustand schon recht "gefährlich". Je mehr Zeit seit dem Fällen vergangen ist und vor allem je mehr Zeit sie in einem warmen Wohnzimmer verbracht haben, steigt das Risiko und die Entzündbarkeit deutlich an.

Durch den enormen Funkenflug und die große Hitzeentwicklungen beim Brand ist somit eine rasche Entzündung umherstehender Möbel- oder Deko- Gegenstände möglich. Dazu reicht schon die Zeitspanne einer kleinen Besorgung in der Küche. Kommt es in dieser Zeit zu einem unbemerkten Brandausbruch durch Kerzen am Christbaum oder einen Kurzschluss an der elektrischen Lichterkette, so steht Ihr Tannenbaum bereits in Flammen wenn sie zurück kommen. Lassen Sie daher echte Kerzen niemals unbeaufsichtigt. Halten Sie geeignete Löschmittel bereit und zögern Sie nicht im Fall der Fälle diese zu benutzen. Alarmieren Sie zur Sicherheit frühzeitig die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112. Sollte das Feuer zu groß werden, schließen Sie die Tür und bringen sich und andere Personen im Gebäude in Sicherheit. /pw




Quelle: Sören Bund-Becker
Brandsicherheitswache auf dem Weihnachtsmarkt


Pünktlich mit Beginn des diesjährigen Weihnachtsmarktes am heutigen Samstag im Herzen von St.Wendel startet auch für uns, wie bereits im vergangenen Jahr, die Brandsicherheitswache.

An den Wochenenden werden jeweils zwei Kameraden von verschiedenen Löschbezirken auf und um den Weihnachtsmarkt unterwegs sein, um im Ernstfall schnell eingreifen zu können oder vorbeugend tätig zu werden. Auch die medizinische Erstversorgung gehört dazu.

Sollten Sie auf dem Weihnachtsmarkt Probleme haben oder es kommt zu einem Schadensereigniss sind wir, sowie die Kollegen des Rettungsdienstes, über die Notrufnummer 112 zu erreichen. Intern werden dann neben den benötigten Rettungskräften auch die sich auf dem Markt befindlichen Kräfte der Brandsicherheitswache über die Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg informiert. /pw


1. Advent 2017




Quelle: Patrick Wendels

Mit Beginn der Adventszeit beginnt auch wieder die Zeit der Kerzen und Lichter. Viele Familien werden zusammen sitzen und gemeinsam die Vorweihnachtszeit genießen. Leider ist das aber auch immer wieder eine Gefahrenquelle, oft kommt es durch Unachtsamkeiten mit Kerzen und offenem Feuer  zu Einsätzen für uns. Jedoch können mit kleinen Tricks und Kniffen große Katastrophen verhindert werden. Kerzen in oder auf feuerfeste Unterlagen aufstellen, beim Verlassen der Räume die Kerzen sorgfältig löschen und stets geeignete Löschmittel bereit halten. Falls es doch zu einem Feuer kommen sollte, möglichst frühzeitig die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 informieren. Zur Schadensminimierung Türen schließen und alle Personen im Haus warnen und ins Freie bringen. Dabei kein Risiko eingehen.

 

Aber wir hoffen natürlich, dass nichts passiert und wünschen einen frohen ersten Adventssonntag./pw


Nikolausfeier der Jugendfeuerwehr




Quelle: Dirk Schäfer

Oberlinxweiler. Auf der ersten gemeinsamen Nikolausfeier der Jugendfeuerwehren der Kreisstadt St. Wendel in der Kulturscheune Oberlinxweiler wurde Brandmeister Rolf Gerharth mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber ausgezeichnet.

 

Gerharth stammt aus Osterbrücken und ist seit 34 Jahren Mitglied der Feuerwehr. Er gründete dort im Jahre 2001 die Jugendfeuerwehr im Löschbezirk. Diese leitete er bis 2008.

Seit Juni 2006 bis heute begleitet er zudem das Amt des stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrbeauftrsgten.

 

Ebenso fungiert er seit 2006 als Wertungsrichter auf Kreis- und Landesebene bei Wettbewerben der Jugendfeuerwehren.

 

Ein weiteres Steckenpferd von Gerharth ist die Ausbildung innerhalb der Feuerwehr im Bereich der aktiven Angehörigen.

Pressesprecher Feuerwehr St.Wendel

Dirk Schäfer 


Funkausbildung der anderen Art




Quelle: Sören Bund-Becker

Am Montag stand das Thema Funkfahrübung auf dem Plan, im Rahmen dieser Übung wurden 7 Fahrzeuge besetzt und in das Stadtgebiet entsandt. Schwerpunkte waren einmal das Erlangen von Fahrpraxis für die teils jungen und neuen Fahrer und andererseits das korrekte Bedienen der Funkgeräte und das Führen von Funkgesprächen.

 

Um dies etwas spielerisch zu gestalten,wurde in Anlehnung an das bekannte Brettspiel "Scotland Yard", ein Fahrzeug zum "Mister X", der den anderen Fahrzeugen entkommen musste. Mister X gibt dabei regelmäßig seinen Standort per Funk bekannt während die anderen Fahrzeuge sich per Funk koordinieren um ihn einzukreisen. Dabei ging es nicht darum, Mister X einzuholen, sondern ihn geschickt zu umzingeln.

 

Damit war neben dem Spaßfaktor auch direkt Bedarf für entsprechende Funkgespräche und Gruppenwechsel gegeben, wodurch die Übung kurzweilig aber gleichzeitig auch lehrreich war. /pw


09.10.16 Brandstiftungen in der Altstadt! Feuerwehr im Dauereinsatz

Nach einer Serie von Brandeinsätzen in der Altstadt von St.Wendel hat die Polizei eine Pressemeldung[mehr]

 ...

03.10.16 Brandalarm in Oberthal

Einsatz für den Löschbezirk Kernstadt (Zug1) im Rahmen der überörtlichen Hilfe mit Sonderfahrze[mehr]

 ...

01.10.16 ABC Zug übt den Ernstfall

Am vergangenen Mittwoch (28.09.2016) fand eine Großübung des ABC-Zuges des Landkreises bei der Firm[mehr]

 ...

01.10.16 Ein Wochenende voller Arbeit

Am vergangen Wochenende hatten die Wehren im Landkreis St. Wendel viel zu tun. Auch die Wehren [mehr]

 ...

30.09.16 Gasalarm in Tholey

Tholey. Gemeldeter Gasgeruch in der Trierer Strasse, auf Höhe der Baustelle des neuen Kreisverkehr[mehr]

 ...

28.09.16 Retten aus Höhen

In der Übung am Montag (26.09.2016) wurde das „Arbeiten in absturzgefährdeten Bereichen", sowie[mehr]

 ...

26.09.16 Brandalarm in Oberlinxweiler

Einsatz für die Einheiten Oberlinxweiler und Urweiler (Zug2) sowie die Kernstadt (Zug1) [mehr]

 ...
News 120 bis 126 von 126