Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel
 » Allgemein » Informatives » Dienstleistungen
 
Die Feuerwehr darf nicht alles!


Früher war es so, dass wenn Bewohner in Ortsteilen ein Problem hatten, immer die Feuerwehr als Ansprechpartner zur Verfügung stand. Folglich wurde solange telefoniert, bis der entsprechende Verantwortliche der eigenen örtlichen Feuerwehr am Apparat war. Dann wurde erklärt was passiert ist und irgendwann kam dann die Feuerwehr als Problembeseitiger. Bäume, verdreckte Straßen, Hornissennester und verschlossene Türen konnten dann unter der Hand behandelt werden.

 

Doch die Zeiten ändern sich!

 

Heute sind Feuerwehren "Mädchen für alles" - Brände, Verkehrsunfälle, Gefahrguteinsätze, Ölbeseitigungen, Türöffnungen, Rettungen aus Höhen und Tiefen und vieles mehr, sind heute Tagesgeschäft. Immer großer werdende Ortsteile, Industrie und Gewerbegebiete lassen keinen Spielraum für Telefonnummern suchen und "könntet ihr nicht mal - Ersuche".

 

Hatte damals eine Feuerwehr ein bis zwei Einsätze im Jahr so sind es heute stellenweise bis zu hundert.

 

Die Alarmstruktur der Feuerwehr sieht heute bedeutend einfacher aus.

 

Grundsätzlich sind alle Anrufe nur über die bekannte europaweite Notrufnummer 112 zu tätigen!

 

Anrufe an Löschbezirksmitlieder sind nicht nur umständlich sondern verzögern einen Einsatz nur unnötig.

 

Zum Thema Wespen-, Hornissen-, oder Bienennester ist anzumerken, das diese nicht von der Feuerwehr beseitigt werden dürfen. Nur wenn eine akute Gefahr für Mensch und Tier zu erwarten ist. Diese Tierarten unterliegen dem Naturschutzgesetz und müssen von Fachbeauftragten entfernt, bzw. umgesiedelt werden. Hier kann dann das Amt für Umweltschutz Auskunft erteilen. 

 

Auch Bäume oder Äste sind wenn sie keine Gefahr für die Bevölkerung oder den Straßenverkehr darstellen ein Fall für Privatunternehmen und nicht druch die Feuerwehr "kostengünstig" zu entfernen.

 

Das gleiche gilt für Türöffnungen. Die Feuerwehr darf nur Zugänge schaffen wenn es sich um eine lebensbedrohliche Situation für Menschen oder Tiere handelt. Im Rahmen einer Amtshilfe wird hierzu die Feuerwehr von der Polizei oder dem Rettungsdienst angefordert. Privatpersonen können hier nur einen Schlüsseldiesnt informieren oder bei einer zuständigen Polizeiinspektion Informationen einholen. 

 

Auch ein Anruf auf der Feuerwache in St.Wendel (ehemalige Kreiseinsatzzentrale) bringt nicht mehr den nötigen erfolg, da es sich um eine Freiwillige Feuerwehr handelt und die Kreiseinsatzzentrale seit dem 31.01.2014 geschlossen ist, ist die Wache nicht immer besetzt und somit für Sie auch kein Ansprechpartner zu erreichen. Wählen Sie in allen Fällen die 112!

 

Der kleine Dienstweg ist sowieso ausgeschlossen, da alle Einsätze der Feuerwehren bei der Leistelle auf den Saarbrücker Winterberg angelegt und dokumentiert werden müssen.

 

 


10.08.17 Erste Übung nach der Sommerpause

Am vegangenen Montag startete unser Dienstplan für das zweite Halbjahr. In verschiedenen Stationen[mehr]

 ...

03.08.17 Sommerausbildung IV

Das vergleichsweise gute Wetter am Montag wurde genutzt, um die Wasserförderung aus einem offenen Ge[mehr]

 ...

28.07.17 Technische Hilfe Ausbildung "Rüstwagen"

Vom 3. bis zum 7. Juli besuchten fünf Angehörige des Löschbezirk St.Wendel - Kernstadt den Lehrgan[mehr]

 ...

26.07.17 Sommerausbildung III

Material für den Verkehrsunfall war das Thema bei der dritten Sommerausbildung. Wie gehabt wurde [mehr]

 ...

22.07.17 Sommerausbildung II

Letzten Montag gab es wieder eine dreigeteilte Ausbildung. Für die Neulinge stand die praktische V[mehr]

 ...

17.07.17 Sommerausbildung in der Kernstadt

Aktuell befinden sich die Schulen im Saarland in den Sommerferien, Familien fahren gemeinsam in den[mehr]

 ...

13.07.17 Nächtlicher Großalarm für die Feuerwehren der Kreisstadt

Urweiler. Den Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Hauptstraße im St. Wendeler Stad[mehr]

 ...
News 1 bis 7 von 87
<< Erste < zurück 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 vor > Letzte >>